Interview mit Isabelle Norman Sällström

Gepostet am Donnerstag, 02. April, 2015 von Katja Weiland von Ruville

Nach der Geburt ihres ersten Kindes ging es Isabelle Norman Sällström wie vielen Müttern. Ihre Prioritäten veränderten sich - nicht nur privat, sondern auch beruflich. Doch anstatt 'was wäre wenn'-Träumen nachzuhängen, gründete die Schwedin im Rekordtempo ihr eigenes Label Isa Form. Welche Pläne sie für die Zukunft schmiedet und worauf es ihr beim Einrichten ankommt, verrät Isabelle uns im KIND OF MINE*-Fragebogen. 

 Liebe Isa, kannst Du Dich bitte kurz vorstellen? Wer bist Du und was machst Du?

Gemeinsam mit meinem Mann David und meinen beiden Söhnen Theo und Eddie wohne ich in Piteå, im Norden von Schweden. 1981 wurde ich geboren und wuchs als “Tochter eines Interior-Designshops” auf. Schon immer habe ich Farben, Formen und Design geliebt – und alles, was damit zusammenhängt. Nach der Schule habe ich in Stockholm an der Bergh Soc Design studiert und nach dem Examen einige Jahre als Grafikdesignerin gearbeitet. Dann, während ich in Mutterschutz war, gründete ich 2006 Isa Form. Im Keller unseres 60er-Jahre-Hauses richtete ich mir dafür ein Zimmer ein, wo ich abends arbeitete und die Poster verschickte. Schon bald kündigte ich meinen Job als Grafikdesignerin. Heute arbeite ich neben dem Label auch noch als freie Designerin und Illustratorin.

 Wie bist Du auf den Namen Isa Form gekommen?

Der Name entstand, als ich zusammen mit einem Freund und einem Texter verschiedene Ideen durchgespielt habe. Ich war noch nie jemand, der unschlüssig zu viel hin- und herdenkt. Und ich glaube, beides – Name und Logo – stand innerhalb von ein paar Stunden fest.

 Wenn man wie Du in einem kreativen Beruf arbeitet, ist frischer Input immer wichtig. Was inspiriert Dich?

Meine Kinder sind eine große Inspiration für mich. Besonders wenn es um Design für Kinder geht. Sie liefern mir so viele Ideen! Ich liebe es, dass Kinder so ausdrucksstark sind und sich nicht darum kümmern, was andere Menschen davon halten, was sie tun. Ich denke, ein kleines bisschen davon finde ich auch in mir wieder. Auch Musik und Wald-Spaziergänge mit meinem Hund Bosse inspirieren mich. Und ich lese unheimlich gerne Kinderbücher und Interior-Magazine.

 

Was bringt die Zukunft für Isa Form?

Ich arbeite gerade mit einer Agentur in Australien zusammen und wir haben viele spannende Pläne. Isa Form wird eine eigene Produktion in Australien bekommen, mit vielen Produkten für den australischen Markt. Nebenbei plane ich eine Sortimentserweiterung – inklusive Taschen und hoffentlich auch Büchern. Und vor kurzer Zeit habe ich eine Grußkartenkollektion und neue Tierposter auf den Markt gebracht.

Auf Instagram gibst Du ab und zu Einblick in Dein wunderschönes Zuhause. Worauf achtest Du beim Einrichten? Kannst Du uns bitte ein paar Interior-Tipps geben?

Ich sehe mich selbst nicht als Interiordesignerin aber ich liebe alles, was mit Dekoration zu tun hat. Wäre ich keine Grafikdesignerin, würde ich wahrscheinlich als Interiordesignerin arbeiten. In der Stadt leben wir in einem Haus aus den Sechziger Jahren, wir haben dort viele Retromöbel aus Teak mit modernen Stücken kombiniert. Wenn die Kinder groß sind, wollen wir in unser Landhaus ziehen. Das liegt rund 15 Minuten von der Stadt entfernt. Dort ist unser Stil ganz anders: Ein bisschen mehr industriell, nordisch mit kräftigen Farben und natürlichen Materialien. Wenn ich euch einen Tipp geben kann, dann verlasst euch beim Dekorieren und Einrichten ganz auf euer Herz. Kümmert euch nicht so sehr um Trends. Das wichtigste ist, dass DU dich wohl fühlst in deinem eigenen Zuhause. Umgebe Dich mit Dingen und Möbeln, die Du magst. Und vielleicht probierst Du dann einfach mal aus, Farben und Möbel, die gut zueinander passen, in jedem Raum zu kombinieren.

Du lebst und arbeitest in Piteå, einer kleinen Stadt in Nordschweden. Welche Tipps gibst Du interessierten Reisenden, die die Gegend besuchen möchten?

Ich liebe meine Stadt. Es ist so eine hübsche, kleine Stadt im Norden von Schweden. Hier durchleben wir alle vier Jahreszeiten. Im Winter haben wir über einen Meter Schnee auf unserer Veranda, im Sommer trinken wir zur Mitternachtssonne dort Drinks. Die Natur hier ist fantastisch! Und es gibt viele nette Ausflugsziele in der Gegend. Ganz in der Nähe ist etwa ein großer Wasserfall, ein Hotel, komplett aus Eis; und eines, das wie ein Ufo in den Baumwipfeln erbaut wurde. Und man kann sogar auch auf Eisbrecher-Safari gehen.

 

Vielen Dank Isa!

Wer jetzt nach dem Lesen neugierig geworden ist und ganz schnell die liebevoll illustrierten Art Prints von Isa Form erstehen möchte, geht bitte hier entlang.


Nächster

Vorheriger